Tag Archives: Ubuntu

Schriftarten unter Ubuntu in gimpp importieren

Das ist eher ein Merkzettel für mich selbst, weil ich mir solche Sachen höchstens eine Zigarette lang merken kann…

Zuerst irgendwo den gewünschten Font als .ttf oder .opf herunterladen.
Um Superuser-Rechte zu bekommen, muß man im Terminal ein einfaches

gksudo nautilus

und sein PW eingeben.
Im sich daraufhin öffnenden Fenster navigiert man zu

usr/share/fonts/

und wirft das irgendwo rein – egal wo.

Dann schließt man Nautilus wieder und öffnet mit normalen Rechten das Terminal erneut. Nach Eingabe von

fc-cache -f -v

werden die Font-Caches neu eingelesen.

Zum Abschluß startet man gimpp erneut und die Fonts sind verfügbar.

Die sind sogar Systemweit verfügbar: Auch in LibreOffice^^

Alle Dokumente eines Ordners ausdrucken

Als ich eben einige Ordner ausdrucken wollte, stellte ich fest, das es unter Ubuntu keinen solchen Befehl in einem Menü gibt – zumindest habe ich keinen gefunden…

Ich hatte also einige Ordner, die voll mit .odt und .pdf-Dateien waren. Davon wollte ich nur die .pdf-Dateien ausdrucken.

Als ich alle PDFs markierte und zum Drucker schicken wollte, ging das natürlich nicht: Man konnte sie nur an ein anderes Laufwerk schicken, per eMail versenden, als Emphatie-Nachricht oder komprimieren.

Öffnen wollte ich sie auch nicht, da sich dann der PDF-Viewer in so vielen Instanzen öffnet, wie PDFs vorhanden sind. Und dann in jedem einzelnen Viewer STRG+P und STRG+W machen, wollte ich dann doch nicht einige 100 mal machen.

 

Irgendwann – so nach gefühlten ewig langen 10 Sekunden – kam ich dann auf die Idee, die PDFs in einen Unterordner (/druck) zu verschieben.

Dann ging ich im Terminal auf diesen Ordner und gab ein simples “lp ./*” ein (L wie Lamer)

Das druckt dann alle Dateien aus dem Ordner, in dem man gerade im Terminal ist, mit dem Drucker aus, der in den Systemeinstellungen als Standard definiert ist.

FTP/SCP/SFTP Dateibrowser unter Ubuntu

Normalerweise habe ich ja unter Windows immer mit FileZilla gearbeitet, wenn ich Dateien auf den Server hoch- und runterladen wollte. Das geht auch unter Ubuntu problemlos, da Filezilla im Ubuntu SoftwareCenter enthalten ist.
Wenn man aber per SSH oder SCP arbeiten will, dann gibt es irgendwie keine vernünftige Alternative zu WinSCP. Zumindest habe ich keine gefunden, die eine ähnliche Funktionalität und grafische Oberfläche hat.

Irgendwann habe ich dann mal gespielt…

Meistens geht das fatal in die Hosen, aber diesmal bin ich drauf gestossen, daß Ubuntu ja einen eingebauten Dateibrowser hat.

Man öffnet den “persönlichen Ordner” und klickt irgendwo ins Leere.

Dann klickt man oben in der Titelleiste auf “Datei”, wo sich ein Auswahlmenü öffnet. Dort wählt man “Mit Server verbinden”. Nachdem man seine Verbindungsdaten eingetragen und bestätigt hat, verbindet sich der Dateibrowser mit dem Server.

Nun erscheint der Server oben links unter dem Menüpunkt “Geräte” und ist gemounted. Mit einem Rechtsklick auf diesen Eintrag erscheint ein Auswahlmenü und wählt “Lesezeichen hinzufügen” aus. Der Servereintrag erscheint nun auch unter dem Menüpunkt “Lesezeichen” und kann jederzeit mit einem Klick geöffnet und gemounted werden.

 

Das war der Erste Teil.

Aber wir wollen zwischen lokalen Ordnern und serverseitigen Ordnern – oder zwischen 2 Servern – Daten austauschen und brauchen somit je eine Ansicht.

Öffnen wir einfach mal auf der lokalen Maschine den Ordner, dessen Inhalt wir auf den Server kopieren möchten.

Dann klicken wir einfach auf ein leeres Plätzchen und drücken F3. Der Monitor splittet sich^^ Nun können wir einfach in einem der Fenster zum Server navigieren (über Lesezeichen z.B.) und Daten per Drag&Drop verschieben, löschen usw.